Dieser Artikel enthält unbezahlte Werbung.
ein fertiger Wrap aus Roten Linsen liegt auf einem teller. Im Hintergrund stehen Hummus, Salat und Sprossen, mit denen er gefüllt werden soll.

Verpackt in Roten Linsen

Was Plastikfreies für unterwegs

Für unterwegs bin ich immer auf der Suche nach gesunden Lebensmitteln, die schnell gemacht sind, plastikfrei bzw. unverpackt und auch noch gesund sind. Hier findest Du einen von meinen Favoriten.

Aus Drei mach Eins

Ich arbeite viel unterwegs und habe dann nicht immer die Gelegenheit, gesunde Mahlzeiten zu bekommen. Daher gehört zu meinem Gepäck auch immer ein Verpflegungspaket. Wenn ich etwas selber hergestellt habe, was sich unterwegs gut essen lässt, dann weiß ich, was ich habe und dass ich gut satt werde. Brot oder Salat sind auf die Dauer langweilig und gerade der gesunde Salat macht manchmal nicht lange satt.

Worum geht es denn jetzt? Es geht um einen Wrap, der nur aus Roten Linsen, Wasser und Salz besteht. Diesen kannst Du mit verschiedenen Lebensmitteln füllen. Ob süß oder deftig, der Wrap schmeckt mit beidem.

Wenn du mehr über die tollen Linsen und andere Proteinquellen erfahren willst, dann schau hier nach. 

Drei Zutaten für eine tolle Mahlzeit: Rote Linsen, Wasser und Salz auf einer Arbeitsplatte.

Rote Linden kannst Du in jedem Unverpacktladen kaufen. Es gibt keinen Unverpacktladen in Deiner Nähe? Dann besteht die Möglichkeit in einem Geschäft mit arabischen oder asiatischen Lebensmitteln fündig zu werden. Dort findest Du oft größere Gebinde in normaler oder Bio Qualität, die Verpackungsmüll sparen helfen.

In einer Schüssel befindet sich die Fertige Masse für die Wraps. Daneben steht in hohes Glas mit Roten Linsen, dem Ausgangsprodukt.

Rezept und Zubereitung

Du brauchst:

  • 250 g getrocknete Rote Linsen
  • 500 ml Wasser
  • 1 Teelöffel Salz (je nach Geschmack)
  • Wasser zum Einweichen der Linsen
  • etwas Öl zum Braten
  • eine Küchenmaschine (ich nutze einen Thermomix) oder einen Pürierstab
  • eine Pfanne mit einem Durchmesser von mindestens 26 cm

So einfach wird's gemacht:

  • Zuerst weichst Du die Roten Linsen für zwei bis drei Stunden in Wasser ein. Die Linsen sollten dabei großzügig mit Wasser bedeckt sein. Ich habe die Linsen auch schon morgens eingeweicht und erst nach der Arbeit verarbeitet. Eigentlich müssen Rote Linsen vor der Zubereitung nicht eingeweicht werden, aber der Teig für den Wrap wird dadurch sehr cremig.
  • Dann spülst Du die Linsen in einem Sieb unter fließendem Wasser gut ab
  • Die gespülten und abgetropften Roten Linsen kommen mit dem Wasser und dem Salz in den Thermomix. Dann wird die Masse für 45 Sekunden auf Stufe 10 püriert. Der Teig wird sehr schaumig, das ist normal. Bei der Verwendung anderer Geräte ist die Masse fertig, wenn sie cremig ist und keine Stückchen mehr enthält.
  • Ich fülle die Masse danach aus dem Thermomix in eine Schüssel um, denn am Boden des Gefäßes setzt sich im Lauf der Zeit etwas ab, was sich wie Stärke anfühlt. Daher sollte der Teig vor jedem Umfüllen in die Pfanne einmal gut durchgerührt werden.
  • Die Wraps werden bei mittlerer Hitze (Stufe 5-6 von 9) in einer gut vorgeheizten, leicht geölten Pfanne gebraten. Ich nutze zum Einfetten ein Baumwolltuch, welches ich mit normalen Bratöl benetze und die Pfanne damit auswische. Der erste Wrap gelingt mir meistens nicht so gut.
  • Der Teig wird mit einer Kelle dünn und gleichmäßig in der Pfanne verteilt und ist bereit zum Wenden, wenn er sich gut von der Pfanne lösen lässt. Es dauert etwas länger, als bei Eierpfannkuchen.
  • Da jeder Herd etwas anders heizt und auch die Pfannen unterschiedlich sind, musst Du schauen, wie lange es bei dir dauert und wie braun Du die Wraps haben möchtest.

Es ist der Herd zu sehen auf dem vorne rechts eine Pfanne mit einem fast fertigen Wrap steht und dahinter ein Teller mit fertigen Wraps.

Kreativ verpackt

Für die deftige Variante wird der Wrap mit Hummus bestrichen, mit Salat und Sprossen belegt und dann zusammengeklappt.

Auch warm, z.B. mit einer Pilzpfanne oder Sojaschnetzeln ist der Wrap sehr lecker.

Es gibt eine ganz tolle "Klapptechnik", mit der Du die Füllung des Wraps sicher transportieren und verzehren kannst. Wie das funktioniert, siehst Du unten in der Artikelgalerie.

Die Krönung ist für uns der süße Nachtisch. Dabei kommt Erdnussmus auf den Wrap und dann wird das Ganze getoppt mit Bananen, Erdbeeren oder anderen Früchten. 

Auf dem Bild ist ein zusammengeklappter Wrap auf einem weißen Teller zu sehen, der mit Erdnussmus und Banane gefüllt ist. zu sehen

Das Tolle an den Wraps ist, dass sie sich im Kühlschrank auf einem abgedeckten Teller einige Tage halten. Die angegebene Menge reicht für 8-9 Wraps, je nach Pfannengröße.

Innerhalb der Woche ist das häufig unser Mittagstisch und es wird nie langweilig. Sei kreativ beim Füllen und poste gern ein Foto von Deinem Lieblingswrap im Facebook Account oder bei Instagramm unter dem Link.


 

Hat Dir der Artikel gefallen?

Ich freue mich wenn Du mir eine Bewertung da lässt ob Dich der Artikel weitergebracht hat.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
Wünsche, Fragen oder Anregungen?

Wenn Dir etwas fehlt oder besonders gefallen hat, schreib mir! Schreib mir auch wenn Du Kontakt aufnehmen möchtest.

Schreib mir!