Dieser Artikel enthält unbezahlte Werbung.
Das Wort Natron mit Pulver auf einer Schiefertafel.

Informationen über Natron

Mehr als eine Backzutat

Bereits als Jugendliche machte ich bei meinen ersten Backversuchen Bekanntschaft mit dem weißen Pulver Natron. Dann passierte lange Zeit nichts, bis ich 2014 Natron in einem anderen Anwendungsbereich kennenlernte. Aber was ist Natron eigentlich und warum sprechen aktuell so viele Menschen über dieses Pulver?

Auffrischung des Chemieunterrichtes

Was ist Natron eigentlich? NaHCO³ oder auch Natriumhydrogencarbonat ist ein weißes Salz. Laut Wikipedia ist es das Salz der Kohlensäure. Es sollte nicht mit Soda (Natriumcarbonat) verwechselt werden. Dazu findest Du hier weitere Informationen. Quelle: Soda

Natron findet man in der Natur als ein natürliches Mineral überwiegend im Zusammenhang mit Salzvorkommen. Das "Nacolith" kommt z.B. in Amerika oder Afrika vor und wird aus den Salzseen gewonnen.* Überwiegend wird Natron jedoch aus Kochsalz hergestellt. Die chemischen Vorgänge will ich hier nicht näher erläutern, jedoch solltest Du wissen, dass für diesen Vorgang ziemlich viel Energie und Wasser benötigt wird. Daher ist es gut, mit dem Natron sparsam umzugehen, auch wenn es relativ preiswert ist.

Weltweit wird Natriumhydrogenkarbonat überwiegend zur Herstellung von Backpulver und Brausepulver verwendet. Aber dieses unscheinbare weiße Salz kann aufgrund seiner chemischen Eigenschaften noch viel mehr und Dank seiner Umweltverträglichkeit findet es in immer mehr Haushalten einen Platz.

Aber was macht es so wirkungsvoll?

Der Hauptgrund für seine vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten ist der pH-Wert, der mit 8,5 im basischen Bereich liegt und bei der Neutralisierung von Säuren (z.B. im Schweiß) und der Fettlösung hilft. Es wirkt als Kalklöser und im Bereich der Reinigung leicht desinfizierend.**

Ein weiterer Vorteil ist, dass Natron unangenehme Gerüche neutralisieren kann. Beim Waschen macht es die Wäsche kuscheliger. Im Gegensatz zum Soda kannst Du Natron auch beim Waschen von Wolle nutzen. Natriumhydrogenkarbonat löst viele Arten von Schmutzpartikeln. Die scheinbar aufhellende Wirkung wird durch das Lösen der Schmutzpartikel erreicht.

Da ich das Rad ja nicht noch einmal erfinden wollte, habe ich hier, neben meinen persönlichen Erfahrungen, auch die unten angegebenen Quellen zur Informationsfindung genutzt.

In ein paar Tagen kannst Du hier ein einem neuen Beitrag etwas über konkrete Anwendungsgebiete für Natron erfahren.

Du willst keinen Beitrag verpassen? Dann melde Dich in meinem Blog unten rechts für eine Benachrichtigung an.


 

Hat Dir der Artikel gefallen?

Ich freue mich wenn Du mir eine Bewertung da lässt ob Dich der Artikel weitergebracht hat.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
Wünsche, Fragen oder Anregungen?

Wenn Dir etwas fehlt oder besonders gefallen hat, schreib mir! Schreib mir auch wenn Du Kontakt aufnehmen möchtest.

Schreib mir!